Corona

Es gibt immer eine gute und eine schlechte Seite.
Manchmal lehrt mich die schlechte Seite des Lebens
mehr Weisheit als die gute.

                                Weisheit der Sioux

 

Die COVID-19-Pandemie hat natürtlich auch Auswirkungen auf das Elternlotsen-Projekt.

Viele unserer beliebten Angebote können derzeit nicht oder nur in eingeschränkter, bzw. angepasster Form stattfinden. 

Informieren Sie sich vorab, welche Veranstaltung stattfinden können und welche Bedingungen dafür gelten.

 

Für Fragen stehen wir weiterhin gerne 

  • per Telefon unter 9957310
  • per Mail unter kontakt@elternlotsen-dreieich und
  • per WhatsApp unter 0178 2987215

zur Verfügung. 

 

Einzelberatungen und -begleitungen können nach vorheriger Terminabsprache durchgeführt werden.

 

Für möglichst viel Alltag ist es entscheidend, dass wir Abstand halten, Hygieneregeln beachten und Alltagsmasken tragen. So schützen wir uns und andere!

 

 

Alltagsmasken

In Hessen gilt, wie in weiten Teilen Deutschlands, vielerorts (z.B. beim Einkaufen, in öffentlichen Gebäuden, auf Schulhöfen, im öffentlichen Nahverkehr,...) eine Maskenpflicht. Auch beim Besuch des Familienzentrums, sowie des Stadtteilzentrums ist eine Alltagsmaske Pflicht.

 

Die Elternlotsinnen haben „Behelfsmasken“ in verschiedenen Arten, Farben und Größen genäht. Diese werden nach Absprache im Familienzentrum und Montag bis Freitag zwischen 10 und 16 Uhr im Stadtteilzentrum gegen eine Spende (Richtwert 5,- €)  abgegeben.

 

Die Behelfsmasken ersetzen NICHT eine medizinische Atemschutzmaske, können aber andere vor einer Infektion schützen.

 

 

Corona-Warn-App

Mit der Corona-Warn-App können Menschen schnell und anonym informiert werden, wenn sie sich in der Nähe eines mit dem Covid-19-Virus Infizierten aufgehalten haben.

Je mehr Menschen die Corona-Warn-App nutzen, umso schneller können zukünftig Infektionsketten unterbrochen werden.

 

Die App können Sie kostenlos im App Store von Apple oder bei Google Play herunterladen.

 

 

15 einfache Tipps gegen Corona

 

Einen sicheren Schutz vor dem Coronavirus gibt es leider nicht. Aber wer diese 15 einfachen Tipps befolgt, kann das Ansteckungsrisiko deutlich verringern.

 

  • Kontakte begrenzen: 
    Bei allen Begegnung mit anderen besteht die Gefahr sich anzustecken oder das Virus weiter zu verbreiten.
  • mit Abstand die Besten: 
    Anderen Menschen möglichst nicht näher kommen als 1,5 Meter - auch beim Einkaufen.
  • Mund-Nasen-Bedeckung tragen
    Auch Mund und Nasen zu bedecken - vor allem in geschlossenen Räumen kann dazu beitragen, dass sich das Coronavirus langsamer verbreitet.
  • Nicht direkt ansprechen: 
    Auch wenn es unhöflich scheinen mag, den Kopf etzwas vom Gesprächspartner abwenden.
  • Begrüßungsrituale anpassen: 
    Unbedingt darauf verzichten, Hände zu schütteln oder zur Begrüßung/Verabschiedung andere zu umarmen. Ein freundlicher Gruß genügt.
  • Nies-und Husten-Etikette:
    Niesen und Husten nur in die Ellenbeuge oder in Einmaltaschentücher. Hände weg von Mund und Nase. .
    Anschließend Hände waschen.
  • Hände regelmäßig waschen: 
    Mindestens aber sofort nach dem Nachhausekommen, vor dem Kontakt mit Nahrungsmitteln, vor dem Essen, nach dem Gang zur Toilette.
  • Hände sorgfältig waschen: 
    Gründliches Händewaschen dauert ca. 30 Sekunden. Hände unter fließendem, lauwarmem Wasser anfeuchten. Seife verwenden und die Hände damit gründlich einseifen - auch zwischen den Fingern und auf der Oberfläche. Etwa 20 Sekunden reiben. Seife gründlich abspülen und Hände abtrocknen. Nach Möglichkeit flüssige Seife und Einmal-Handtücher verwenden.
  • Nicht mit den Händen ins Gesicht fassen: 
    Mund, Nase und Augen nicht mit ungewaschenen Händen berühren.
  • Nicht mit den Fingern essen: 
    Unterwegs keine Nahrung mit den Fingern in den Mund stecken - kein Bonbon, kein Kuchenstück, keine Bratwurst. Besser Besteck oder Serviette verwenden.
  • Einkaufswagen, Türklinken und Geländer: 
    Corona-Viren, die über Tröpfchen auf diese Oberflächen gelangt sein könnten, bleiben nicht lange aktiv. Handschuhe oder  Desinfektion beim Einkaufen sind in der Regel nicht nötig. Unterwegs aber besonders wichtig: Nicht mit den Händen ins Gesicht fassen, bei Rückkehr in die Wohnung Hände waschen.  
  • Auf Reisen und öffentliche Verkehrsmittel verzichten: 
    Nur noch unbedingt notwendige Reisen antreten und öffentliche Verkehrsmittel meiden, insbesondere wegen der Begegnung mit anderen Reisenden.
  • Smartphone reinigen: 
    Besonders auf dem Display sammeln sich Bakterien und Viren. Vorsicht: Alkoholhaltige Flüssigkeiten können die Oberfläche angreifen. Das gilt auch für viele Hygienetücher. Nur Mittel ohne Alkohol verwenden und nicht zu feucht wischen. Auch eine trockene Reinigung ist besser als keine.
  • Besser im Freien als in geschlossenen Räumen
    Im Freien können Mindestabstände besser eingehalten werden als in geschlossenen Räumen.
  • Auf Ventilatoren verzichten
    sie bringen nicht nur frische Luft in Bewegung, sondern auh Viren.