Treffpunkt Miteinander

Alle Religionen bedürfen einander,
nicht nur in ihren Gemeinsamkeiten,
sondern gerade auch in ihren Unterschieden,
durch die sie einander ergänzen.
Wir sollen in der eigenen Religion daheim
und in der anderen Gäste sein, Gäste, nicht Fremde.
                                      Paul Schwarzenau

 

Mit dem „Treffpunkt Miteinander“ unterstützen die Elternlotsinnen den interreligösen Dialog.

Oft gibt es Streit und Gewalt zwischen den Religionen, weil unterschiedliche Religionsgruppen nicht miteinander sprechen. Wo nicht miteinander gesprochen wird, ist viel Raum für Vorurteile und Gerüchte. Im Gespräch lernt man sich kennen und kann nachfragen. Im „Treffpunkt Miteinander“ wollen sich die Elternlotsinnen mit allen Interessierten verschiedenen Themen mit dem Blick aus verschiedenen Religionen nähern und so mehr übereinander erfahren , voneinander lernen, einander besser verstehen und schätzen lernen, ohne den anderen von der eigenen Religion überzeugen zu wollen.

 

Woran glaube ich und was ist mir wichtig?

Wie ist das bei dir?

Wo entdecken wir Gemeinsamkeiten und wo Unterschiede? 

 

Nur wenn wir miteinander im Gespräch sind, können wir Vorurteile abbauen und in Frieden miteinander leben.

 

 

Derzeit macht der "Treffpunkt Miteinander" coronabedingt Pause