Das Wort „Aschura“ kommt aus dem Arabischen und bedeutet „der zehnte Tag“.  Es ist der zehnte Tag des ersten Monats (Muharram) im islamischen Kalender. Dieser Tag ist für Muslime ein wichtiger Tag: Aschura.

Laut Überlieferung wurde Noah an diesem Tag von der Sintflut gerettet.

Die Noah- Geschichte ist in vielen Religionen von Bedeutung. So wurde mit ihr der Startpunkt des „Treffpunkt Miteinander“ gesetzt und gemeinsam ein Aschura-Noah-Fest gefeiert.

Die Noah-Geschichte und die entstandenen Bräuche wurden aus den verschiedenen Blickwinkeln betrachtet. Und natürlich gab es  Aschura-Kekse und Aschura-Suppe. Das Interessante an den Aschura-Gerichten ist, dass viele verschiedene Zutaten, wie Bohnen, Sultaninen,Walnüsse, Feigen, Weizen, Orangen, Granatapfelkerne, Kichererbse, Datteln und Pfirsiche vermengt werden. Der Überlieferung nach, waren dies die Reste, die nach der Flut noch auf der Arche zu finden waren und zu einem Festmahl zubereitet wurden. Auch wenn sich diese Kombination fremd anhört, so überzeugt doch der Geschmack, in der der Eigengeschmack der einzelnen Zutaten trotz der harmonischen Vielfalt zu schmecken ist.

Die Aschura-Suppe kann das Symbol für unsere gemeinsame Zukunft, wie wir sie uns wünschen, sein:

Viele verschiedene Kulturen, Religionen und Denkweisen, die sehr unterschiedlich sein können, aber trotzdem gemeinsam eine Harmonie bilden.